Archiv der Kategorie: Versicherungen

Zeckenalarm

Zeckenalarm!

Schutz vor Zeckenbissen – Unfall­versicherung zahlt im Ernstfall

Vor Zeckenbissen sollten Sie sich schützen. Falls Sie doch einmal Opfer eines Zeckenbisses werden, hilft eine Unfall­versicherung dabei, die finanziellen Folgen langwieriger und kostspieliger Behandlungen abzusichern. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt zudem vor dem Supergau Berufsunfähigkeit. Bereits 2013 war ein Rekordjahr – so viele Zecken wie noch nie zuvor. Eine Marke, die in diesem Jahr mit großer Wahrscheinlichkeit geknackt wird. Experten warnen schon jetzt vor den kleinen Krankheitsüberträgern. Aufgrund des milden Winters wird mit vielen Bissen gerechnet, die leider nicht selten schwere Langzeitfolgen nach sich ziehen.

Bei jedem Spaziergang im Freien geht die Angst mit – meist ist es aber gar nicht die Angst vor der Zecke selbst, sondern die Angst, sich mit einem der gefährlichen Erreger zu infizieren. Erst einmal ist ein Zeckenbiss völlig harmlos. Wird die Zecke schnell entdeckt und komplett entfernt, heilt die Wunde meist schnell. Trägt die Zecke aber einen Krankheitserreger in sich, kann es ernst werden.

Borreliose, Frühsommer-Meningoenzephalitis, Myelitis – diese Begriffe sind seit einigen Jahren in aller Munde und stehen für Angst und Schrecken. Was aber wirklich dahinter steckt, wie man sich am besten schützt und welcher Leidensweg Infizierten bevorsteht, ist den wenigsten klar. Sicher ist, dass man sich nicht gegen jede der Krankheiten zuverlässig schützen kann.

Wird der Zeckenbiss nicht frühzeitig erkannt, können schwere Langzeitfolgen nicht mehr abgewendet werden – die Schäden sind dann meist nicht nur gesundheitlicher, sondern oft auch finanzieller Natur. Wer sich mit einer der übertragbaren Krankheiten angesteckt hat, muss mit langwierigen und kostspieligen Behandlungen rechnen, die nicht immer Erfolg versprechen. Im schlimmsten Fall droht die Invalidität und damit verbunden die Berufs- oder sogar Erwerbsunfähigkeit.

Wussten Sie, dass jährlich etwa 100.000 Menschen an Borreliose erkranken – Tendenz steigend

Zeckenbisse und ihre gefährlichen Langzeitfolgen

Zwei der durch Zecken übertragbaren Krankheiten sind besonders gefährlich und Fälle dieser Erkrankungen häufen sich von Jahr zu Jahr.

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
FSME ist eine zurecht gefürchtete Viruserkrankung. Das Virus befindet sich im Speichel der Zecke und gelangt so sofort in die Blutbahn des Opfers. Von dort aus greift das Virus das zentrale Nervensystem an und richtet großen Schaden an. Hirnhautentzündung (Meningitis) und im schlimmsten Fall Hirnentzündung (Enzephalitis) sind die Folgen einer Infektion. Die Behandlung kann, sobald sie diagnostiziert wird, nur symptomatisch erfolgen, das Virus selbst lässt sich nicht bekämpfen. Völlige Heilung ist nicht ausgeschlossen, Folgeschäden sind aber der häufigere Fall und es ist sogar möglich, dass die Krankheit zum Tod führt.

Wer sich im Frühling und im fortgeschrittenen Sommer sicher vor der Erkrankung wähnt, irrt – anders als der Name sagt, beschränkt sich das Risiko nicht auf den Frühsommer. FSME ist temperaturabhängig auch von März bis Oktober eine ernst zu nehmende Gefahr, die im Grünen lauert. Einen sinnvollen Schutz gegen dieses Virus leistet eine Impfung. Besonders Kinder und ältere Menschen sollten diese Leistung beim Arzt in Anspruch nehmen, denn das Immunsystem kann sich kaum gegen den Erreger zur Wehr setzten.

Borreliose – das Chamäleon unter den Krankheiten
Noch häufiger als FSME tritt in Deutschland in den letzten Jahren Borreliose auf: eine tückische Erkrankung mit unspezifischem Krankheitsbild. Borreliose kann sich sehr unterschiedlich äußern und wird daher oft mit anderen Krankheiten verwechselt. Die Krankheit ist eine bakterielle Infektion, deren Erreger im Darm der Zecke sitzt. Erst nach Stunden ist der gefährliche Erreger im Blutkreislauf angelangt und kann sich dort schleichend ausbreiten. Oft zeigen sich erste Spuren einer Infektion, wenn sich eine rote Stelle um den Einstich abzeichnet – diese Verfärbung kann jedoch auch an anderer Stelle auftreten, was ihr den Namen Wanderröte beschert.

Auf lange Zeit können Kopfschmerzen, Fieber, Grippesymptome, Hirnhaut- und Nervenentzündungen, Herzbeschwerden und sogar Lähmungen und chronische Gelenksentzündungen auf Borreliose hindeuten. Möglicherweise kommt es aber erst Jahre nach dem Zeckenbiss zur Erkrankung und der Zusammenhang wird nicht mehr erkannt. Gegen den Borrelioseerreger gibt es keine Möglichkeit einer Impfung. Je früher eine Infektion erkannt wird, desto besser sind die Erfolgsaussichten einer Behandlung mit Antibiotika – Heilung ist aber auch hier kein Versprechen.

Die beste Versicherung für Ihre Gesundheit – so schützen Sie sich vor Zeckenbissen

Die meist schwierigen und keineswegs Erfolg garantierenden Behandlungen machen deutlich, wie wichtig es ist, sich vor Bissen der hartnäckigen Tiere zu schützen. Anders als ein Mückenstich, der erst unangenehm ist, dann aber verschwindet, haben Opfer von Zeckenbissen oft ein Leben lang unter den Folgen zu leiden. Neben der Impfung gegen FSME gibt es einiges, was Sie tun können, um unbeschwert die Zeit im Grünen zu genießen:

  • Lange Kleidung ist ein Muss, wenn Sie durch Büsche und hohe Gräser gehen. Im Idealfall stecken Sie die Hosenbeine in die Socken, um den ungeliebten Krabbeltieren jeden Eingang zu Ihrer Haut zu versperren.
  • Unbedeckte Haut können Sie mit Sprays und Cremes schützen, die Zecken fernhalten.
  • Helle Kleidung erlaubt es, dass Sie Zecken schneller entdecken und frühzeitig entfernen.
  • Entfernen Sie eine Zecke immer umgehend und vollständig. Die Bissstelle sollte sofort desinfiziert werden.
  • Suchen Sie Ihren Körper nach der Zeit im Freien immer gründlich ab. Zecken sitzen gerne in den Kniekehlen, unter den Achseln und an anderen weichen Stellen. Tauschen Sie die Kleidung, wenn Sie wieder im geschlossenen Raum sind.

Wussten Sie, dass es medizinisch korrekt Zeckenstich und nicht Zeckenbiss heißt?

Zeckenbisse – Schützen Sie sich mit Unfall­versicherung und Berufs­unfähig­keits­versicherung

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann niemand ausschließen, doch einmal Opfer eines Zeckenbisses zu werden. Aber was geschieht, wenn es passiert ist? Wer kommt für die Kosten auf, die der schwere Krankheitsverlauf mit sich bringt? Und was ist, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können?

Im Fall der Fälle ist es gut, sich auf seine Versicherung verlassen zu können. Bei der Frage nach der Versicherung stellt sich zuerst aber eine andere: Ist ein Zeckenbiss ein Unfall oder eine Krankheit? Der klassischen Definition nach ist ein Zeckenbiss kein Unfall, so dass bis vor einigen Jahren der Zeckenbiss – anders als ein Wespenstich – keine versicherte Unfallsituation darstellte. Geld gab es in diesem Fall nicht von der Unfall­versicherung. Viele Versicherer haben hierauf jedoch reagiert und schließen mittlerweile dieses Risiko über den „erweiterten Unfallbegriff“ mit ein. Krankheitsverläufe wie Borreliose und FSME werden mittlerweile als Unfallfolge anerkannt.

Wer jetzt eine private Unfall­versicherung abschließt, kann sich sicher sein, im schlimmsten Fall nicht auf sich gestellt zu sein. Für jeden, der eine ältere Police hat, gilt : Erkundigen Sie sich nach Ihren Versicherungs­bedingungen – alte Verträge können zu Ihren Gunsten umgestellt werden. Mit der privaten Unfall­versicherung der Hannoverschen z.B. sind Sie optimal auch bei einem Zeckenbiss und dessen Folgen abgesichert .

Zurecht fragen sich jetzt viele, ob dieser Fall nicht auch in die Zuständigkeit der Berufsunfähigkeitsversicherung fällt. Richtig – derjenige, der sich mit einer BU abgesichert hat, hat richtig gehandelt. Wer aufgrund eines Zeckenbisses nicht mehr in der Lage ist, seinen Beruf auszuüben, kann sich auf monatliche Rentenzahlungen verlassen. Neben den gesundheitlichen Konsequenzen bleibt Opfern dann erspart, den finanziellen Ruin zu befürchten.

Der Punkt ist jedoch, dass nicht jeder eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen kann. Gerade diese ausgenommenen Personen – Rentner und junge Schüler – stellen aber eine Risikogruppe für zeckenübertragene Krankheiten dar. Gut, dass auch alte und junge Menschen mit der privaten Unfall­versicherung geschützt sind.

Quelle: Hannoversche Lebensversicherung

Krankheit

Dread-Disease

Eine ernste Krankheit kann Ihre finanzielle Zukunftsplanung über den Haufen werfen.
Die Dread-Disease-Versicherung zahlt bei einer schweren Krankheit sofort die volle Versicherungssumme als Einmalbetrag. Das ausgezahlte Kapital steht dann zur freien Verfügung. Sie entscheiden selbst über die Verwendung, z. B. eine teure Behandlung in den USA, Tilgung von Schulden oder laufenden Kosten. Oder zum Ausgleich der Einkommenseinbußen des Partners, der Sie in der schweren Phase begleitet.

Sparangebote und Premiumtarife

Spartarife zahlen nur bei den wichtigsten Krankheiten wie Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt, Erblindung und Sprachverlust. Umfassende Dread-Disease-Angebote leisten auch bei selteneren Gesundheitsstörungen wie etwa Bauchspeicheldrüsenentzündung, Multipler Sklerose und chronischer Muskelschwäche, außerdem nach Organtransplantationen, schweren Verbrennungen und Bypassoperationen. Mit dem richtigen Vertrag versichern Sie mehr als 50 verschiedene Krankheiten.

Dread-Disease-Vertrag oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

Anders als die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt die Dread-Disease sofort die volle Vertragssumme, sobald eine schwere Erkrankung eintritt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt die vereinbarte Monatsrente, wenn Sie tatsächlich nicht mehr arbeiten können.

Vorteil des echten Berufsunfähigkeitsschutzes: Sie bekommen die Rente, egal welche Erkrankung zur Berufsunfähigkeit führt. Auch seelische Störungen, Gelenkverschleiß oder Kreislauferkrankungen sind in der Berufsunfähigkeitsversicherung mitversichert.

Unser Rat: Eine Kombination aus beiden Welten schafft die optimale Absicherung!

Quelle: experten homepage /DiGiDOR

Surfen

Surfen! Aber bitte mit Rechtsschutz! Online-Schutz ist Familiensache!

Ob Ihre Tochter Musik herunterlädt, Sie per Handy die Miete überweisen oder Ihr Sohn virtuelle Welten erobert: Die Online-Aktivitäten Ihrer Familie sind so unterschiedlich wie jedes Familienmitglied selbst.

Beschützen Sie Ihre Lieben auch im Netz!
Ein falscher Klick ist schnell passiert. Gut, wenn Sie sich dann auf den richtigen Schutz verlassen können! ARAG web@ktiv® schützt Sie vor den Kosten eines Rechtsstreits, der online entsteht. Zum Beispiel bei Einkauf im FakeShop, Missbrauch der Identität oder Cybermobbing!

On-Top Leistung:
Smartphone runtergefallen? Kein Problem.
–> Sparen Sie sich die zumeist sehr teure Handyversicherung.
Mit dem Elektronik-Schutz sind alle Laptops, Tablets, Smartphones des gesamten
Haushalts versichert!! Dieser Schutz ist automatisch im Premium-Tarif enthalten.

Das Internet ist mittlerweile ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.
Schützen Sie sich auch vor den Bedrohungen und lassen Sie sich nicht ärgern!

  • Unterstützung bei der Löschung von reputationsschädigenden Inhalten
  • Schadenersatz- und Unterlassungs-Rechtsschutz bei Cybermobbing
  • Schadenersatz-Rechtsschutz bei Identitätsmissbrauch und Missbrauch
    von Zahlungsmitteln
  • Straf-Rechtsschutz zur Verteidigung (z. B. bei Vorwurf der Beleidigung
    oder von Urheberrechtsverletzungen)
  • Rechtsschutz bei privaten Urheberrechtsverstößen
  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht (z. B. bei Streitigkeiten mit
    einem Online-Händler)
  • Ersatz des Vermögensschadens bei Identitätsmissbrauch, Datenbeschädigung
    und Online-Shopping (3.000 € je Fall, 10.000 € je Kalenderjahr)
  • Beratungs-Rechtsschutz für die Erstellung eines digitalen Nachlasses
    (1 Mal à 500 € je Vertragsdauer)
  • Elektronik-Schutz für PC, Notebook, Konsole, Tablet, Peripherie und Handys
  • Uvm.

Quelle: ARAG SE

Hausbau

Die 5 wichtigsten Versicherungen für Bauherren

Angesichts niedriger Zinsen entschließen sich wieder mehr Deutsche zum Bau eines Eigenheims. Noch ehe der erste Stein gesetzt ist, sollten sich private Bauherren um ihren Versicherungsschutz kümmern, um im Schadenfall nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben. Wir stellen die fünf wichtigsten Policen vor.

Wer ein Haus bauen möchte, braucht nicht nur eine gesicherte Finanzierung. Er benötigt auch einen guten Versicherungsschutz. „Bauherren müssen schon vor dem ersten Spatenstich ausreichend abgesichert sein. Sonst kann der Traum vom Eigenheim schnell im Albtraum enden“, sagt Verischerungsexperte Mathias Zunk. Denn während der Bauphase kann einiges schiefgehen. Und ohne Schutz können Schäden die Bauherren finanziell ruinieren.

1 | Bauherrenhaftpflichtversicherung

Für die Sicherheit auf der Baustelle ist stets der Bauherr verantwortlich, selbst wenn Fremdfirmen das Eigenheim errichten. Der Bauherr haftet für Schäden, die im Zusammenhang mit dem Bau entstehen. Und Risiken gibt es viele: Das Gerüst kann umstürzen und das Nachbarhaus beschädigen, spielende Kinder können in die Baugrube fallen oder herabfallende Teile Passanten verletzen und parkende Autos beschädigen.

Vor solchen Gefahren schützt eine Bauherrenhaftpflichtversicherung. Sie sollte bereits vor dem ersten Spatenstich abgeschlossen werden. Der Versicherungsschutz gilt bis zur Abnahme des Gebäudes, die Kosten richten sich nach der Bausumme. Die Deckungssumme – das ist der Wert, bis zu dem der Versicherer Schäden maximal übernimmt – sollte ausreichend sein.

Drei gute Gründe für unsere Bau­her­ren­haft­pflicht­ver­si­che­rung:

  1. Optimaler Schutz für Sie und Ihre Helfer
    Wir versichern Sie als privaten Bauherrn und sämtliche anderen mit den Bauarbeiten beschäftigten Personen. Sie brauchen sich um die Missgeschicke anderer also keine Sorgen mehr zu machen.
  2. Wir sind auch rechtlich auf Ihrer Seite
    Die VHV prüft die Berechtigung und die Höhe von Schadenersatzforderungen. Unberechtigte Forderungen werden abgewehrt. Wir verhelfen Ihnen zu Ihrem Recht.
  3. Sicher an der Maschine
    Entsteht ein Schaden durch Baumaschinen, ist auch das kein Problem. Die VHV leistet bei Schäden durch eine berechtigte Verwendung von Nutzmaschinen und selbst fahrenden Arbeitsmaschinen.

2 | Feuer-Rohbau-Versicherung/Wohngebäudeversicherung

Während der Bauphase können Brände, Blitzschlag oder Explosionen die Arbeit von Wochen oder Monaten zunichtemachen. Diese Schäden deckt eine Feuer-Rohbau-Versicherung ab. Viele Banken bestehen auf dem Abschluss einer solchen Versicherung und vergeben andernfalls keinen Kredit. Kleiner Tipp: Schon vor dem ersten Spatenstich können Bauherren eine Wohngebäudeversicherung abschließen, in der die Feuer-Rohbau-Versicherung eingeschlossen ist.

Drei gute Gründe für unsere Feuerrohbau­ver­si­che­rung:

  1. Keine Angst vor Bränden
    Widmen Sie sich ohne Sorgen Ihrem Projekt, denn die Feuerrohbauversicherung kommt für alle Schäden durch Brand, Blitzschlag, Explosion oder Implosion auf.
  2. Schutz bis zum Schluss
    Bis zum Ende Ihres Bauvorhabens stehen wir von der VHV Ihnen zur Seite. Der Versicherungsschutz endet erst mit kompletter Fertigstellung des Hauses.
  3. Inklusive gelagerter Baustoffe
    Wenn Baustoffe zu Schaden kommen, kann Ihr Bauvorhaben schnell ins Wanken geraten. Deshalb kommt die VHV auch für die Stoffe auf, die bei einem Brand beschädigt werden.

3 | Bauleistungsversicherung

Auf einer Baustelle läuft nicht immer alles nach Plan. Naturgefahren wie Sturm und Hochwasser können das halbfertige Gebäude beschädigen. Oder Unbekannte zertrümmern Installationen und verwandeln den halbfertigen Bau in eine Ruine.

In solchen Fällen hilft eine Bauleistungsversicherung. Sie ersetzt unvorhersehbare Schäden, die durch Unwetter und Vandalismus entstehen – oder fahrlässiges Handeln von Bauarbeitern, wenn diese etwa bei Fassadenarbeiten eine Fensterscheibe zertrümmern. Der Versicherungsschutz umfasst alle Bauleistungen, Baustoffe und Bauteile für den Roh-, Aus- und Umbau. Auch Schäden durch den Diebstahl von fest eingebautem Material können mit abgedeckt werden.

Der Versicherungsschutz besteht während der gesamten Bauzeit, jedoch in der Regel nicht länger als 12 oder 24 Monate. Die Höhe des Versicherungsbeitrags hängt von der Bausumme ab. Zudem wird in der Regel ein Selbstbehalt vereinbart.

Drei gute Gründe für unsere Bau­leis­tungs­ver­si­che­rung:

  1. Schutz für alle Leistungen am Neubau
    Wir versichern grundsätzlich alle Bauleistungen rund um Ihren Neubau. So müssen Sie keine Angst vor unvorhergesehenen Beschädigungen und Zerstörungen haben.
  2. Wir sichern Sie gegen Vandalismus ab
    Wenn zum Beispiel kurz vor Fertigstellung Ihres Hauses Fremde in den Bau eindringen und die bereits installierten Leitungen beschädigen, sind Sie mit der VHV Bauleistungsversicherung auf der sicheren Seite.
  3. Keine Angst vor ungewöhnlicher Witterung
    Die VHV ersetzt Ihnen Schäden, die durch Naturgewalt entstehen – zum Beispiel, wenn ein Orkan den Dachstuhl aus der Verankerung reißt oder ein Unwetter mit Hagel den Keller überflutet.

4 | Bauhelfer-Unfallversicherung

Hausbau ist eine teure Angelegenheit. Viele Bauherren setzen deshalb auf Eigenleistungen oder die Hilfe von anderen, um die finanzielle Belastung zu senken. Dabei kann es jedoch zu Unfällen kommen: Ein Helfer stürzt von der Leiter oder verletzt sich bei der Arbeit mit schwerem Gerät. Die Folgen solcher Unfälle können gravierend sein. Deshalb brauchen Bauherren einen umfassenden Schutz.

Wer beim Bauen hilft – ob Nachbar, Verwandte oder Freunde – ist bei Arbeitsunfällen oder bei Unfällen auf dem Weg zur Baustelle grundsätzlich über die gesetzliche Bauhelferversicherung abgesichert. Dies gilt unabhängig davon, ob der Helfer bezahlt wird oder nicht, ob er nur einmal oder für längere Zeit mit anpackt. Der Bauherr ist verpflichtet, seine Helfer bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) anzumelden. Je nach Umfang der Arbeiten fallen dafür Beiträge an die Berufsgenossenschaft an. Auch wenn der Bauherr die Anmeldung vergisst, greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung für die Helfer – dem Bauherrn droht dann jedoch ein Bußgeld.

Der automatische Schutz gilt jedoch nicht für den Bauherren selbst und seinen Ehepartner. Sie gelten als Unternehmer. Sie können sich freiwillig gegen einen Zusatzbeitrag bei der BG Bau versichern oder aber eine private Bauhelfer-Unfallversicherung abschließen. Auch Familienangehörige sind nicht immer automatisch geschützt. Verletzt sich beispielsweise der Vater beim Entladen eines Lkw, so gilt die übliche Gefälligkeit innerhalb der Familie, für die der gesetzliche Schutz nicht greift.

Eine private Bauhelfer-Unfallversicherung deckt solche Fälle ab, sie kann auch für sämtliche Hilfskräfte abgeschlossen werden, um die Leistungen aus der gesetzlichen Bauhelfer-Unfallversicherung zu ergänzen. Sie bietet Geldleistungen bei dauerhaften, unfallbedingten Gesundheitsschäden in Form einer Einmalzahlung, einer lebenslangen Rente oder beidem. Weitere Leistungen können beispielsweise Tagegelder, Todesfallleistung und kosmetische Operationen sein. Anders als in der gesetzlichen Unfallversicherung spielt es dabei keine Rolle, ob der Versicherte nach seinem Unfall noch erwerbsfähig ist oder nicht. Die wichtigsten Leistungen aus der privaten Unfallversicherung gibt es zusätzlich zu den anderen Versicherungsleistungen.

Drei gute Gründe für unsere Bauhelfer-Un­fall­ver­si­che­rung:

  1. Rundum-Schutz für alle privaten Helfer
    Die VHV schützt Sie und alle privaten Bauhelfer, die Sie bei Ihrem Bauvorhaben unterstützen. So können Sie Ihr Projekt schnell und sicher umsetzen.
  2. Optimale Invaliditätsleistungen
    Falls einer Ihrer Helfer so schwer verletzt sein sollte, dass er invalide wird, zahlt die VHV. Unsere Invaliditätsleistungen sind genau auf Unfälle angepasst, die Laien auf dem Bau zustoßen.
  3. Unabhängige Zahlungen
    Die Bauhelfer-Unfallversicherung der VHV zahlt unabhängig von den Leistungen der Berufsgenossenschaft, bei der Sie alle Bauhelfer melden müssen.

5 | Haftpflichtversicherung für unbebaute Grundstücke

Auch bei einem unbebauten Grundstück ist der Eigentümer dafür verantwortlich, dass Dritte keinen Schaden nehmen. Verstößt er gegen die sogenannte Verkehrssicherungspflicht, haftet er für entstehende Schäden. Mit einer Haftpflichtversicherung für unbebaute Grundstücke lässt sich dieses Risiko abdecken. Sie greift beispielsweise dann, wenn der Eigentümer im Winter seiner Streupflicht nicht nachkommt, ein Passant auf dem glatten Gehweg stürzt und sich dabei verletzt. Oder wenn ein offensichtlich morscher Baum auf dem Grundstück in ein parkendes Auto kracht. Die Versicherung ist allerdings nur sinnvoll, wenn der Baubeginn noch nicht feststeht oder eine Bebauung nicht geplant ist.

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Cyber-Virus

Cyber-Virus

Viele sehen die „Cyber-Gefahr“ als das neue Risiko, dabei ist dieses bereits voll etabliert und die Cyber-Attacken und die Schadenhöhen nehmen drastisch zu.

Nicht nur große Unternehmen werden Opfer von Cyber-Kriminalität. Auch kleine Firmen sind vor Angriffen von außen nicht gefeit. Die Methoden der Betrüger werden immer ausgefeilter. Und treffen kann eine Attacke jeden – bereits ein Klick auf einen falschen Link oder E-Mail-Anhang kann folgenreich sein: Daten können geklaut oder Systeme lahmgelegt werden.
Selbst umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen wie Internet Security-Software bieten keinen einhundertprozentig verlässlichen Schutz.

Folgende Cyber-Risiken könnten Sie treffen:  

– Datenverluste und -missbrauch
– Datenrechtsverletzungen
– Datendiebstahl 
– Urheberrechtsverletzungen
– Hackerangriffe
– Betriebsunterbrechungen infolge von IT-Ausfällen

Die Cyber-Versicherung bei HISCOX bietet Ihnen umfangreiche Service-Leistungen:

  • Cyber-Training: Fakten über Phishing, sichere Passwörter und sicheres
    Verhalten am Arbeitsplatz
  • Cyber-Krisenplan: Strukturiertes Cyber-Krisenmanagement, Bewertung einer Krisensituation, Hilfsmittel, Checklisten und Vorlagen.
  • Soforthilfe im Notfall: Krisenunterstützung durch Experten ggf. auch vor Ort inkl. Empfehlungen zu Sofortmaßnahmen, zur Schadenbegrenzung und Ursachenermittlung sowie Bewertung der bisherigen Maßnahmen.

Informieren Sie sich bei uns, wir beraten Sie gerne!

Quelle: HISCOX

Pflege

Pflegebedürftig – ich will zuhause bleiben!

„Pflege? Trifft mich nicht!“ – das denken viele. Aber was, wenn doch? Denn dank des medizinischen Fortschritts steigt unsere Lebenserwartung. Aber damit steigt leider auch die Wahrscheinlichkeit, dass wir eines Tages auf fremde Hilfe angewiesen sind. Schon heute gibt
es rund 3,4 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland – Tendenz weiter steigend.
(Quelle: Statista 2019)

Und jeder zweite wird im Laufe seines Lebens professionelle Pflege in Anspruch nehmen
müssen. Dabei ist Pflege nicht nur eine Frage des Alters. Durch Unfälle oder schwere Krankheiten können auch junge Leute auf fremde Hilfe angewiesen sein.

Der Staat zahlt, aber reicht das Geld?
Ganz klar: Nein. Denn die Leistungen des Gesetzgebers stellen nur eine Grundabsicherung dar. Das was fehlt, müssen Sie selbst aufbringen – zum Beispiel durch eigene Ersparnisse, den Verkauf Ihrer Immobilie oder auch durch Ihre engsten Angehörigen.

Deshalb empfehlen wir Ihnen: Sorgen Sie heute schon für morgen vor!

So sorgen Sie vor:
Den passenden Pflege-Schutz für Sie zu finden, ist heute ganz unkompliziert. Denn es gibt Produkte, die ganz einfach, transparent und verständlich sind. So wissen Sie genau,
wann Sie Geld von der Versicherung bekommen und wie viel es sein wird.

Außerdem gibt es Produkte, die ganz konkrete Kundenwünsche erfüllen. Zum Beispiel den Wunsch, möglichst lange zuhause leben zu können und dort alt zu werden. Eine private Pflegeversicherung bietet Ihnen finanzielle Sicherheit zu Hause zu bleiben, weil SIE es so wollen. So entlasten Sie Ihre Familie und schützen nebenbei Ihr Vermögen.

Quelle: Volkswohlbund

Corona: ARAG übernimmt Kosten für anwaltliche Beratung auch für Nicht-Kunden

Der Versicherer ARAG bietet verschiedene juristische Hilfestellungen an.
Diese sollen teilweise auch Nicht-Kunden zur Verfügung stehen.

Der Rechtsschutzversicherer reagiert auf die aktuelle Corona-Krise und die damit verbundene Verunsicherung bei vielen Bürgern. Das Düsseldorfer Unternehmen hatte in den vergangenen zwei Wochen einen spürbar steigenden Bedarf an juristischen Hilfestellungen und Unterstützungen festgestellt. Im Zentrum der Fragen stünden oft arbeitsrechtliche Themen. Auch Fragen zu anstehenden oder geplanten Reisen sowie die juristischen Konsequenzen von angeordneten Quarantänen beschäftigten die Menschen.

Deshalb werde das Familienunternehmen rechtliche Services für Kunden und zusätzlich auch für Nicht-Versicherungskunden anbieten. So sollen alle Kunden direkt mit einem unabhängigen Anwalt sprechen oder online einen Rückruf vereinbaren können. Dazu sei eine Hotline (0211/9080 2424) eingerichtet worden. Ein Anwalts-Chat sowie die anwaltliche Prüfung von Kündigungen oder Aufhebungsverträgen solle auch Nicht-Kunden offenstehen.

Zudem solle am 2. April 2020 Telefonhotline freigeschaltet werden. Über die Nummer 0211 963 2055 hätten alle Bürger die Möglichkeit, über die ihre rechtlichen Fragen zu Corona mit einem unabhängigen Anwalt zu besprechen. Die Kosten dieser Angebote werde die ARAG übernehmen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Überdies würden weitere rechtliche Dienste angeboten. So sollen beispielsweise Job-Kündigungen oder Aufhebungsverträge juristisch geprüft werden können. Dies soll komplett digital geschehen. Zusätzlich neu an den Start gegangen sei ein weiterer Chatbot, der beispielsweise die wichtigsten Fragen rund ums Arbeitsrecht beantwortet, wie etwa zu Job-Kündigungen oder zu Kurzarbeit. „Die Corona-Pandemie ist für alle eine belastende Ausnahmesituation. Als Rechtsschutzanbieter helfen wir, dass drängende rechtliche Fragen schnell geklärt werden können – auch für Nicht-Kunden. Das schafft Orientierung und emotionale Unterstützung in einer schwierigen Zeit. Die Kosten hierfür übernehmen wir“, erklärt Paul-Otto Faßbender, Vorstandsvorsitzender der Arag.

Quelle: der Versicherungsboote 

Wespe

Wespennest-Entfernung: versichert oder nicht?

Summen und Brummen: Im Frühjahr herrscht im Garten wieder ein reges Treiben. Was aber können Ihre Kunden tun, wenn sich Bienen, Wespen oder Hornissen am oder im Wohnhaus einnisten? Und in welchem Fall zahlt die Wohngebäudeversicherung für die Entfernung der Insektenunterkunft?

Bienen und Wespen: gefürchtete Frühjahrsboten
Sichtet man die ersten Bienen und Wespen im Jahr, ist die Freude meist groß, denn sie sind ein Zeichen dafür, dass der Frühling da ist. Spätestens beim ersten Stück Kuchen auf der Terrasse oder dem Balkon schlägt die Stimmung bei den meisten Menschen allerdings um. Viele haben großen Respekt vor den stechenden Insekten oder sind sogar allergisch gegen ihre Stiche. Und je wärmer es wird, desto mehr Wespen sind unterwegs, und diese sind meist deutlich aggressiver als Bienen. Einige Hausmittel können helfen, die Insekten vom Geschehen auf dem Esstisch abzulenken – besonders gut sollen zum Beispiel überreife Weintrauben in fünf bis zehn Metern Entfernung zum Tisch funktionieren. Doch was tun, wenn sich ein Schwarm ein Nest am oder im Haus eines Ihrer Kunden baut?

Artenschutz: Ein Wespennest darf nicht einfach entfernt werden
Gerade weil so viele Menschen Respekt vor Bienen und Wespen haben, kann ein Nest in unmittelbarer Nähe zu Wohnbereichen ein mulmiges Gefühl produzieren. Einfach entfernen darf man die Insektennester allerdings nicht. Sowohl Bienen als auch Wespen und Hornissen stehen unter Naturschutz – und damit auch ihre Behausungen. Erst nach Genehmigung durch einen Fachmann ist eine Entfernung bzw. Umsiedlung möglich. Wer Bienen-, Wespen oder Hornissennester ohne Zulassung entfernt oder gar zerstört, muss mit hohen Bußgeldern von bis zu 65.000 Euro rechnen.

Wo nisten die Tiere und wann ist eine Umsiedlung angebracht?
Bienen nisten in der Regel lieber etwas entfernt vom Menschen, beispielsweise in Bäumen. Wespen und Hornissen hingegen suchen sich gerne auch Plätze an Hauswänden, in offenen Garagen, auf Dachböden oder in Rollladenkästen. Ob ein solches Nest entfernt werden darf, bewerten Experten ganz indivduell. Gibt es Allergiker, kleine Kinder oder Haustiere im Haus, ist die Entscheidung schnell gefällt. Aber auch, wenn Ihre Kunden ständig die Flugbahn der Tiere kreuzen, macht eine Entfernung oft Sinn und wird zugelassen.

Wer kann und darf helfen?
Einige Experten – im Fall von Bienen oft Imker – verlangen für die professionelle Umsiedlung nicht viel Geld, da sie darin einen Mehrwert für die Umwelt und ihre eigene Arbeit sehen. Bei Hornissen und Wespen sieht es da schon anders aus. Übrigens: Auch die Feuerwehr entfernt auf Wunsch (und wenn eine Erlaubnis vorliegt) die Behausungen. Allerdings zu sehr hohen Kosten und nur in unmittelbaren Not- und Gefahrenfällen. Raten Sie Ihren Kunden lieber, sich bei der jeweiligen Stadtverwaltung über zuständige Experten zu informieren.

Welche Kosten trägt die Wohngebäudeversicherung?
Ist die Entfernung eines Nestes zulässig, ersetzt die VHV Wohngebäude im Baustein EXKLUSIV die Kosten für die fachgerechte Entfernung bzw. Umsiedlung von Bienen-, Wespen- und Hornissennestern bis zur Versicherungssumme. Voraussetzung ist, dass diese sich im oder am versicherten Gebäude befinden. Ausgeschlossen ist die Entfernung bei Nebengebäuden, die nicht zu Wohnzwecken bestimmt sind. Außerdem darf das entsprechende Nest vor Versicherungsbeginn noch nicht erkennbar gewesen sein.

Tipp: Gerade bei Allergikern und Kunden mit Kindern lohnt es sich, diese Leistung
einmal zu platzieren.

Quelle: VHV Versicherungen | Magazin | Ausgabe 02.04.2020

Risikolebensversicherung

Steuerfreie Leistung in der Risikolebensversicherung

Mit dem Partner eine Risikolebensversicherung über Kreuz abschließen, Erbschaftssteuer sparen – so geht’s!

„Bis dass der Tod euch scheidet“ – dieser Erklärung wollen heutzutage längst nicht mehr alle Paare ihr Einverständnis geben. Das bedeutet natürlich nicht gleich, dass die Romantik völlig ausgestorben ist. Nur haben sich mittlerweile die Beziehungsmodelle geändert. Doch wer für sich und seinen Partner eine Risikolebensversicherung abschließt, sollte aufpassen! Denn die Erbschaftssteuer benachteiligt vor allem unverheiratete Paare. Es gibt jedoch eine einfache Lösung für dieses Problem: die Über-Kreuz-Risikolebensversicherung. Im Gegensatz zum gängigen Modell wird bei der Variante über Kreuz ein Vertrag pro Person geschlossen.
Auf diese Weise sichern Sie sich steuerliche, aber auch weitere, wichtige Vorteile. 

Auch bei der Risikolebensversicherung über Kreuz begünstigt der Vertrag die hinterbliebene Person im Todesfall des Versicherten. Ein wichtiges Detail ist jedoch anders als beim verbundenen Vertrag: es wird nämlich einer für beide Partner geschlossen. Handelt es sich bei dem Begünstigten nicht um den Ehepartner, fällt bei der Variante mit nur einem Vertrag bereits bei der Auszahlung von über 20.000 Euro eine Erbschaftsteuer an – dieser Freibetrag liegt um ein Vielfaches höher als die Versicherungssumme einer Risikolebensversicherung im Todesfall. Alles, was über diesem Freibetrag liegt, wird mit bis zu 50 Prozent versteuert. Bei Ehepartnern und nahen Verwandten hingegen liegt diese Grenze mit bis zu 500.000 Euro weitaus höher.

Der Vorteil bei der Über-Kreuz-Lebensversicherung: Sie sind zugleich Beitragszahler und Versicherungsnehmer, versichern aber Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin. Sie erben also nichts im juristischen Sinne – entsprechend fällt auch keine Erbschaftssteuer an.

Das Prinzip einer Über-Kreuz-Risikolebensversicherung ist also im Grunde ganz einfach:
Sie und Ihr/e Partner/in versichern sich gegenseitig – also über Kreuz – und schließen jeweils einen Vertrag pro Bezugsberechtigter/ versicherter Person ab. Wir, das Maklerkontor Crailsheim achten auf die Erfüllung der formalen Bedingungen und eine lückenlose Versicherung, die Ihnen zugleich alle steuerrechtlichen Vorteile sichert.

Neben dem steuerrechtlichen Vorteil bietet Ihnen und Ihrem/Ihrer Partner/in eine Risikolebensversicherung über Kreuz einen weiteren Vorteil, und zwar sowohl für verheiratete als auch unverheiratete Paare. Während der Vertrag einer einfachen Risikolebensversicherung mit der Auszahlung der Versicherungssumme endet, bleibt bei der Über-Kreuz-Variante einer der beiden Verträge weiterhin bestehen. Dadurch können Sie einen neuen Bezugsberechtigten wählen, zum Beispiel Ihre Kinder. Sollten Sie keine haben, können Sie bei erneuter Heirat auch Ihren neuen Lebenspartner wählen. Die Entscheidung bleibt ganz Ihnen überlassen!

Quelle: Finanztip

Frauen

Wieso Frauen besonders viel Geld anlegen sollten! Aus der Lohnlücke erfolgt die Rentenlücke!

Frauen sind bei Geldanlagen informierter, denken langfristig und haben 5 Jahre länger Zeit, ihr Vermögen auszugeben, als Männer. Warum ist es gerade für Frauen wichtig, Geld anzulegen? Eine von Fidelity International beauftragte Studie zeigt, dass Frauen im Schnitt 26 Prozent
weniger Rente erhalten als Männer. Wir beleuchten, wie die geschlechtsspezifische Rentenlücke
entsteht.

„Selbstverständlichkeiten“ in Haushalt und Familie

–> Erziehung
Mütter unterbrechen ihre Karriere nach der Geburt häufiger
und reduzieren öfter ihre Arbeitszeiten
–> Pflege
Frauen übernehmen häufiger die Pflege Angehöriger
–> Berufswahl
Frauen üben häufiger niedriger bezahlte Berufe aus,
z. B. im sozialen Bereich oder im Dienstleistungssektor
–> Gender Pay Gap
Frauen verdienen 21 Prozent weniger
–> Verhandlung
Frauen verhandeln seltener um ihr Gehalt

3 gute Gründe, warum Frauen ihr Geld anlegen sollen

Wer früh vorsorgt, kann die finanzielle Lücke jedoch schließen. Investieren ist einfach und zahlt sich – im wahrsten Sinne des Wortes – aus.

1 | Geld für sich arbeiten lassen:
Investments bieten langfristig deutlich höhere Renditechancen als Spar- oder Tagesgeldkonten und eignen sich daher gut, um fürs Alter vorzusorgen.

2 | Früh anfangen lohnt sich:
Wer früh Maßnahmen zur Vorsorge trifft, kann schon mit kleinen monatlichen Sparbeträgen seine finanzielle Unabhängigkeit sichern.

3 | Investieren ist einfacher als gedacht:
Investieren ist auch mit kleineren Sparbeträgen möglich. Langfristige Anlagen reduzieren die Gefahr von Verlusten, da zeitweilige Schwächephasen an der Börse ausgeglichen werden können.

Gewonnen: Fondsfrauen Award 2019
Fidelity International wird als „Company of the Year“ für Frauenförderung ausgezeichnet.
Es wurde das Unternehmen aus der Branche gesucht, das im zurückliegenden Jahr am meisten für die Frauenförderung getan hat. Die Jury lobte Fidelitys Transparenz und Erfolge in Sachen Vielfalt und Gleichstellung sowie dessen Programme.

Quelle: Fidelity International
https://direct.fidelity.de/anlegerwissen/frauen-finanzen/